3D PROJEKTOR SHOOTOUTam 14.11.2010 in Hamburg

 

3D EMOTIONEN PUR

 

In Norddeutschland verlängern wir die Heimkinomacher 3D Tage und hängen noch einen weiteren Tag dran. Nicht in Jesteburg sondern direkt in Hamburg.Wenn Sie den 14.11.2010 noch nichts vorhaben und in Hamburg und Umgebung wohnen, dann sollten Sie einmal zum

 

Mercure Hamburg Airport
Langenhorner Chaussee 183
22415 Hamburg

 

fahren.

Dort zeigen wir Ihnen die aktuellen 3D Projektoren von JVC   u n d   SONY. 

Wir sind autorisierter Partner dieser beiden Hersteller und haben in Absprache mit JVC und SONY, die Gelegenheit genutzt, Ihnen erstmalig in Norddeutschland diese beiden neuen Projektoren zu präsentieren.

JVC DLA X7

Sony VPL VW 90 ES

Dafür haben wir uns den Raum Schiphol  im Hotel reserviert, den wir in ein komplettes Heimkino verwandeln werden. Mit Leinwand, Surroundanlage und natürlich mit ersten Szenen aus dem Filmen AVATAR - und diesmal in echtem 3D.

 

Wir präsentieren Ihnen diese beiden Projektoren und mehr

heute in der Zeit von 10 - 16 Uhr.

Der Eintritt ist frei und eine Reservierung ist nicht notwendig.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei dieser Präsentation um eine reine Informationsveranstaltung handelt. Es findet kein Verkauf statt.

Wenn Sie an diesem Tag keine Zeit haben, so berücksichtigen Sie doch bitte, dass wir ab diesen Donnerstag bis Samstag bei GROBI Nord in Jesteburg die 3D Tage veranstalten.

Hier finden Sie weitere Informationen - 3D Tage

Gerne stehen wir Ihnen für weitere Informationen bis dahin zur Verfügung.

Wir freuen uns über Ihren Besuch.

Ihr GROBI Team - die 3D Spezialisten!!

 

11.11.2010

Und hier jetzt ein erster Vergleichsbericht aus meiner persönlichen Sicht (trotzdem objektiv wie ich meine):

So der X7 ist vor 3 Stunden eingetroffen und konnte jetzt von mir zum ersten Mal direkt mit dem Sony verglichen werden. Der X7 ist nach wie vor ein Vorseriengerät und kein finales Seriengerät.

Nachdem wir den Sony bereits Anfang Juni als Vorseriengerät sehen konnten war zugegeben die Erwartungshaltung nicht besonders groß. Der Test in der Audiovision war allerdings m.E. zu negativ ausgefallen, so schlecht hatte ich in den nicht in der Erinnerung. Aber gerade wenn man nicht so viel erwartet freut man sich doch über positive Überraschungen beim Seriengerät.

Ich hatte keine Zeit den JVC durchzumessen, er läuft in einer Einstellung die der ADM von JVC durchgeführt hat und die rein nach Auge sehr gut ist und sich in der Farbdarstellung so gut wie nicht unterscheidet zum eingestellten Sony. Der Vergleich bezieht sich also auf diese Einstellungen:

Zunächst 2D Betrieb:

Im 2D Betrieb würde ich sagen zwischen beiden Geräte ist ein absolutes Patt, vielleicht einen Hauch bessere Durchzeichnung bei dunkelen Bereichen von Mischszenen aufgrund der Tatsache, daß der JVC keine Iris verwendet und den ganz kleinen Tick vorne liegt aufgrund des höheren Inbildkontrasts. Beim Schwarzwert kann ich keinen Unterschied erkennen. Überhaupt ist es schwierig die beiden auseinanderzuhalten. Also oberstes 2D Niveau.

Zwischenbildberechnung (FI)

Beim Sony in 2 Stufen regelbar. Stufe niedrig ein sehr guter Kompromiß im Look zwischen klassisch Film mit hoher Bewegungsschärfe und sehr geringer Artefaktneigung. Hohe Stufe, der bekannte Soaplook mit wie in den hohen Stufen üblich leichten Artefakten, gerne um Köpfe herum in der Bewegung. Fazit sehr brauchbar.

Bei JVC fiel schon bei der X3 Vorführung vor rund 3 Wochen auf, daß gerade in Kapitel 1 von Dark Knight beim Überflug über die Hochhäuser in der hohen Stufe (Stufe 4 von Clear Motion Drive) es einen ziemlich extremen Artefakt in den Fenster der Hochhäuser gab und diese Stufe im Prinzip nicht wirklich brauchbar war. Stufe 3 (also die niedrige Stufe) bot wie wie Sony wieder den guten Kompromiß mit sehr geringer Artefaktneigung. Nun habe ich mir die hohe Stufe heute noch einmal genauer angesehen, zunächst mit Dark Knight wo der gleiche Effekt wie vor 3 Wochen zu sehen war und dann diverse Hochhausszenen aus Spiderman 3 die z.T. mit sehr schnellen Bewegungen waren und dort waren diese Extremartefakte nicht auszumachen. Auch die Verfolgungszene aus Casino Royal auf dem Baukran mit vielen diagonalen Linien hatte außer dem üblichen leichten Flirren um Köpfe keine weiteren größere Artefakte. Warum der JVC mit den Dark Knight Szenen nicht zurechtkommt entzieht sich meiner Kenntnis, aber es gab früher schon die typischen Progressive Scan Flimmerszenen die der eine DVD Player meisterte und ein anderer dran scheiterte.

3D Betrieb:

Hinsichtlich Ghosting wieder ein Patt, sehr hohes Niveau und nur sehr geringe Ghostingneigung bei beiden Geräten. Bei Sony läßt sich einstellen zwischen maximaler 3D Helligkeit und bester Schärfe resp. Ghostingneigung. Ich habe dort die Mittelstellung gewählt. Beim X3 vor 3 Wochen waren bei der Panasonic Demo Scheibe während der Rom Sequenz bei einer Antenne und auch einigen anderen Objekten ganz deutlich Doppelkonturen zu erkennen, beim X7, der sehr wahrscheinlich einen anderen Softwarestand hat, sind diese Doppelkonturen völlig verschwunden. Ich tippe mal in der finalen Version des X3 wird das gleich sein, denn grundsätzlich ist diese Funktion bei beiden identisch. Der Sony zeigte in diesen Szenen ebenfalls keine Doppelkonturen.

Der Unterschied zwischen Sony und JVC ist wie erwartet tatsächlich die Helligkeit. Im 2D Betrieb fällt das gar nicht auf und beiden haben genügend Reserven auch für Bildbreiten von 3m. Bei 3D ist der JVC dann tatsächlich heller, das ist sofort zu sehen. Auch wenn der Sony nicht so dunkel ist, daß es nicht guckbar wäre so ist der JVC eben heller.

Endfazit:

Beides sind hervorragende Heimkinoprojektoren mit einer Bildqualität in 2D, die ganz oben mitspielt. Der JVC ist bei 3D heller, das geht aber auf Kosten der Farb- und Kontrastwiedergabe. Wenn man den Projektor normgerecht in Bezug auf Farben und Gamma einstellt, verliert er schon Helligkeit und ist auch deutlich dunkler als im 2D Modus.

Der SONY hat ab Werk bei hoher Helligkeit die natürlicheren Farben und er bietet als einziger 3D Projektor eine sehr gut funktionierende Zwischenbildberechnung auch bei 3D Wiedergabe. Ein vollwertiges Colormanagement haben beide (X7 & X 9 und SONY) und beide werden Ihren Besitzern sehr viel Spaß bringen.



Wenn man nur die Listenpreise vergleicht ist der Sony 500 Euro günstiger und 2 Brillen sind im Lieferumfang bereits dabei (der Emitter ist im Gerät integriert). Bei JVC werden die Brillen und der Sender separat angeboten.

 

Die beiden Kontrahenten im direkten Vergleich - in Norddeutschland z.Zt. nur bei GROBI Nord.

"
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.