Der 2 & 3D Projektor VW 90 ES von SONY - die Alternative

04.04.2011

Unsere preisgekrönte 5-Sterne-Reihe: „Es ist herrlich ...“

Der SONY VW 90 ist ein 2 & 3D Projektor der Spitzenklasse, der warum auch immer, in Deutschland relativ stiefmütterlich behandelt wird. Das können wir nicht nachvollziehen. Daher freut es uns immer wieder, wenn unsere Kunden positiv überrascht sind, wenn sie die 2 und 3D Qualität selber auf der Leinwand erleben.

Die weltweiten Beurteilungen der Fachpresse können sich ebenfalls sehen lassen.

Nachfolgend eine Auswahl der Auszeichnungen.

  • 5-Sterne-Bewertungen für VPL-VW90ES und VPL-HW20 in T3,
  • 5-Sterne-Bewertungen für VPL-VW90ES und VPL-HW20 in Home Cinema Choice
  • 5 Sterne für VPL-VW90ES in Tech Radar
  • 6/6 Punkten für VPL-VW90ES von Ljud und Bild 
  • Editors Choice (Redaktionspreis) – VPL-VW90ES in CNET
  • Sehr empfohlen: VPL-VW90ES von AV Forum
  • „Sonys VW90ES hat alles, was es braucht, ein beständiger Liebling von Heimkino-Fans zu werden“ – Home Cinema Choice
  • „Es bereitet ein eindringliches Erlebnis, von dem ein Flachbildschirm nur träumen kann ...“ – T3

Und hier einige Kommentare für Sie zusammengefasst:

  • „Bestes 3D-Bild, das wir je gesehen haben ...“ – What Hi Fi
  • „Es ist herrlich: 3D-Filme sind hell, klar und frei von Geistereffekten aufgrund Überschneidung“ – Gadget Show Online
  • „Zweifelsohne eins der interessantesten neuen Modelle dieses Jahres!“
  • „Der VPL-VW90ES lässt die Herzen vieler Heimkino-Liebhaber höher schlagen!“  – HD+TV
  • „Der lebendige Kontrast und die geringe Geräuschabgabe sind herausragend!“ – Heimkino
  • „VW90ES ist ganz oben auf unserer Wunschliste.“ „Wie bei seinem Vorgänger VW85 bietet VW90 ein Kinoerlebnis ohne Gleichen auf dem Projektormarkt von heute.“ Erhielt 6 von 6 Punkten – Ljud und Bild.

 

Marktanteil – Sony führt nun den Markt mit 62 % in der Kategorie High-End-Heimkinoprojektoren

Gemäß Branchenanalysten FutureSource erreicht Sony im 4. Quartal 2010 einen Marktanteil in der EMEA-Region von beeindruckenden 62 % bei den 1080p-Heimkinoprojektoren in der Preisklasse 5.000 USD bis 10.000 USD. Sony lässt somit seinen nächsten Mitbewerber mit einem Anteil von 13 % weit hinter sich.

Jetzt ist auch weiteres Zubehör für den VPL-VW90ES erhältlich

 

  • TDG-BR100/KIT: unser vollständiges Set mit einer Brille und Filter für einen Erwachsenen
  • TDG-BR50KIT: unser vollständiges Set mit Brille und Filter für ein Kind
  • TMR-BR100PSE: der externe Sender
  • FIL-100: Filterset für Personen, die bereits über eine Bravia TV-Brille für Erwachsene verfügen
  • FIL-50: Filterset für Personen, die bereits über eine Bravia TV-Brille für Kinder verfügen

 

Exklusive, erweiterte 3-Jahres-Garantie PrimeSupport von uns für Sie

Nur autorisierte Partner von SONY Deutschland erhalten die erweiterte Garantie.

Sie bekommen insgesamt 36 Monate Prime Support Garantie mit PickUp Service. Direkt bei Kauf registrieren wir Ihr Gerät bei SONY.

Sie müssen sich um nichts weiteres kümmern.
 

Und hier haben für Sie eine Übersicht der umfangreichen Funktionen des SONY 3D Projektors zusammengestellt.

Und zwar als *.pdf Datei und in unserem neuesten Video.

Sehen und lesen Sie hier in dieser 30 seitigen Präsentation, welche innovativen Funktionen die SONY Ingenieure für den VW 90 entwickelt haben.

SONY VW 90 Übersicht *.pdf 

  

Ein Hinweis in eigener Sache - auch bei diesem Projektor gibt es wieder Anbieter, die behaupten, den Projektor anbieten zu können und von SONY Deutschland autorisiert zu sein. Lassen Sie sich das schriftlich geben. Ansonsten laufen Sie Gefahr, sollte der Anbieter keine Autorisierung haben, dass Sie keinen Prime Support in Anspruch nehmen können. SONY Deutschland hat im Frühjahr auf europäischer Ebene die Vertriebsverträge überarbeitet und hat die Zusatzleistungen wie den PRIME Support komplett überarbeitet.  So werden die PRIME SUPPORT Zertifikate nicht mehr den Geräten beigelegt, sondern dem SONY Partner separat zugeschickt. Wir registrieren Ihr Gerät dann nach dem Kauf direkt bei SONY Deutschland. Weitere Informationen nennen wir Ihnen gerne.

Erster Test des neuen SONY Projektors VW 90 mit 3D Wiedergabefunktion

 

Ab sofort haben wir ein Seriengerät des ersten 3D SONY Projektors bei uns in der Ausstellung. Der Projektor ist in geringen Stückzahlen ab Lager bei uns lieferbar. Zwischenverkauf vorbehalten.

 

 Der Sony VW 90 bei GROBI Nord in Jesteburg mit Lushifushi....

 

... und auch der Sony HW 20 ist mittlerweile eingetroffen.

11.11.2010

Und hier jetzt ein erster Vergleichsbericht aus meiner persönlichen Sicht (trotzdem objektiv wie ich meine):

So der X7 ist vor 3 Stunden eingetroffen und konnte jetzt von mir zum ersten Mal direkt mit dem Sony verglichen werden. Der X7 ist nach wie vor ein Vorseriengerät und kein finales Seriengerät.

Nachdem wir den Sony bereits Anfang Juni als Vorseriengerät sehen konnten war zugegeben die Erwartungshaltung nicht besonders groß. Der Test in der Audiovision war allerdings m.E. zu negativ ausgefallen, so schlecht hatte ich in den nicht in der Erinnerung. Aber gerade wenn man nicht so viel erwartet freut man sich doch über positive Überraschungen beim Seriengerät.

Ich hatte keine Zeit den JVC durchzumessen, er läuft in einer Einstellung die der ADM von JVC durchgeführt hat und die rein nach Auge sehr gut ist und sich in der Farbdarstellung so gut wie nicht unterscheidet zum eingestellten Sony. Der Vergleich bezieht sich also auf diese Einstellungen:

Zunächst 2D Betrieb:

Im 2D Betrieb würde ich sagen zwischen beiden Geräte ist ein absolutes Patt, vielleicht einen Hauch bessere Durchzeichnung bei dunkelen Bereichen von Mischszenen aufgrund der Tatsache, daß der JVC keine Iris verwendet und den ganz kleinen Tick vorne liegt aufgrund des höheren Inbildkontrasts. Beim Schwarzwert kann ich keinen Unterschied erkennen. Überhaupt ist es schwierig die beiden auseinanderzuhalten. Also oberstes 2D Niveau.

Zwischenbildberechnung (FI)

Beim Sony in 2 Stufen regelbar. Stufe niedrig ein sehr guter Kompromiß im Look zwischen klassisch Film mit hoher Bewegungsschärfe und sehr geringer Artefaktneigung. Hohe Stufe, der bekannte Soaplook mit wie in den hohen Stufen üblich leichten Artefakten, gerne um Köpfe herum in der Bewegung. Fazit sehr brauchbar.

Bei JVC fiel schon bei der X3 Vorführung vor rund 3 Wochen auf, daß gerade in Kapitel 1 von Dark Knight beim Überflug über die Hochhäuser in der hohen Stufe (Stufe 4 von Clear Motion Drive) es einen ziemlich extremen Artefakt in den Fenster der Hochhäuser gab und diese Stufe im Prinzip nicht wirklich brauchbar war. Stufe 3 (also die niedrige Stufe) bot wie wie Sony wieder den guten Kompromiß mit sehr geringer Artefaktneigung. Nun habe ich mir die hohe Stufe heute noch einmal genauer angesehen, zunächst mit Dark Knight wo der gleiche Effekt wie vor 3 Wochen zu sehen war und dann diverse Hochhausszenen aus Spiderman 3 die z.T. mit sehr schnellen Bewegungen waren und dort waren diese Extremartefakte nicht auszumachen. Auch die Verfolgungszene aus Casino Royal auf dem Baukran mit vielen diagonalen Linien hatte außer dem üblichen leichten Flirren um Köpfe keine weiteren größere Artefakte. Warum der JVC mit den Dark Knight Szenen nicht zurechtkommt entzieht sich meiner Kenntnis, aber es gab früher schon die typischen Progressive Scan Flimmerszenen die der eine DVD Player meisterte und ein anderer dran scheiterte.

3D Betrieb:

Hinsichtlich Ghosting wieder ein Patt, sehr hohes Niveau und nur sehr geringe Ghostingneigung bei beiden Geräten. Bei Sony läßt sich einstellen zwischen maximaler 3D Helligkeit und bester Schärfe resp. Ghostingneigung. Ich habe dort die Mittelstellung gewählt. Beim X3 vor 3 Wochen waren bei der Panasonic Demo Scheibe während der Rom Sequenz bei einer Antenne und auch einigen anderen Objekten ganz deutlich Doppelkonturen zu erkennen, beim X7, der sehr wahrscheinlich einen anderen Softwarestand hat, sind diese Doppelkonturen völlig verschwunden. Ich tippe mal in der finalen Version des X3 wird das gleich sein, denn grundsätzlich ist diese Funktion bei beiden identisch. Der Sony zeigte in diesen Szenen ebenfalls keine Doppelkonturen.


Endfazit:

Beides sind hervorragende Heimkinoprojektoren mit einer Bildqualität in 2D, die ganz oben mitspielt. Der JVC ist bei 3D etwas heller, das geht aber auf Kosten der Farb- und Kontrastwiedergabe. Wenn man den Projektor normgerecht in Bezug auf Farben und Gamma einstellt, verliert er schon Helligkeit und ist auch deutlich dunkler als im 2D Modus.

Der SONY hat ab Werk bei hoher Helligkeit die natürlicheren Farben und er bietet als einziger 3D Projektor eine sehr gut funktionierende Zwischenbildberechnung auch bei 3D Wiedergabe. Ein vollwertiges Colormanagement haben beide (X7 & X 9 und SONY) und beide werden Ihren Besitzern sehr viel Spaß bringen.Zusätzlich hat der SONY VW 90 als einziger 3D Projektor eine 2 auf 3D Konvertierung, was im speziellen Spielefans viel Vergnügen bereiten wird.

Ebenfalls gilt die Aufstellung der Geräte zu beachten. Im 3D Modus werden beide Geräte mit dem hohen Lampenmodus betrieben. Hier ist in Bezug auf das hörbare Lüftergeräusch der SONY klarer Favourit. Nahezu unhörbar auch im hohen Lampenmodus, wogegen der JVC ein "Rauschen" produziert, was dann doch erstaunlich ist, da er ja eigentlich ein grösseres Gehäuse erhalten hat, um unter anderem weiterhin leise zu bleiben



Wenn man nur die Listenpreise vergleicht ist der Sony 500 Euro günstiger und 2 Brillen sind im Lieferumfang bereits dabei (der Emitter ist im Gerät integriert). Bei JVC werden die Brillen und der Sender separat angeboten.

Ihr Oliver Sauermann von GROBI Nord - Bericht ergänzt von Patrick Schappert, GROBI.TV

 

 

Und hier ein erster Erfahrungsbericht mit dem VW 90 von Oliver Sauermann, GROBI Nord Jesteburg:

Meine erste Begegnung mit diesem Projektor liegt schon ein paar Monate zurück. Am 1. Juni hatte  Sony bereits einen Prototypen dieses Projektors im Studio Kaarst gezeigt, übrigens das gleiche Gerät, was von der Zeitschrift Audiovision in der letzten Ausgabe in allen Punkten  ziemlich zerrissen wurde - zu unrecht wie wir übereinstimmend meinen. Aber der aufmerksame Leser dieser Zeitschrift wird sich vielleicht erinnern, daß es den Vorgängern von Sony bei der Audiovision recht ähnlich ergangen ist.

Als erstes die Farbabstimmung. Beim ersten Einschalten des Geräts stellt sich automatisch der Kino1 Modus ein der schon sehr brauchbare Ergebnisse liefert. Der Farbraum sollte allerdings auf "Normal" gestellt werden, da Wide 1 den üblichen zu großen Farbraum abbildet. In der Vergangenheit war bei Sony allerdings auch der Normalmodus meistens zu groß. Das hat sich jetzt spätestens beim VW 90 geändert. Der Farbraum entspricht ziemlich auf den Punkt unserer Videonorm. Selbst die Luminanzen der Primär- und Sekundärfarben entspricht fast der Norm und erforderte nur sehr geringe Anpassungen.

Die Farbtemperatur "Niedrig 1" des Kino1 Modus ist mit Durchschnittlich 6.250K ein bißchen zu warm ausgefallen. Präzise Regler erlauben aber eine fast schnurgerade Anpassung an die D65 Norm.

Um schon mal allen Spekulationen in den einschlägigen Foren vorzubeugen, der VW90 hat keine Helligkeitsreserven in einem Servicemenü (auch die direkten Vorgänger HW10/15 und VW80/85 hatten das nicht, diese Ära endete mit dem VW 60 wo man zusätzliche 25% rausholen konnte, das Spektrum der Lampe wurde damals nicht ausgereizt). Im 2D Modus hat der Projektor auch bei korrekten Farben eine ansprechende Helligkeit die für Bildbreiten bis 3m ausreichend ist.

Der Schwarzwert des Projektors und überhaupt der Kontrast in dunkelen Szenen ist hervorragend. Auch bei hellen Szenen bleiben die Cinemascopebalken schön schwarz. Deutlich verbessert wurde m.E. die Gammakorrektur, die in Zusammenarbeit mit der dynamischen Iris für den maßgeblichen Teil des Kontrast sorgt. Problem dieser Gammakorrektur in gemischten Szenen war die künstliche Aufhellung dunkeler Teile des Bildes und ein teilweises Überstrahlen von sehr hellen Bildanteilen. Viele Projektoren mit dynamischer Irisfunktion haben dieses Problem. Einige wenige haben die Programmierung dieser Gammakorrektur aber mittlerweile im Griff und zeigen entsprechende Szenen korrekt. Auch der VW 90 gehört dazu.

Die Zwischenbildberechnung, in Foren gerne FI genannt, hat bei Sony einen eingen Namen, der diese Technik auch am treffendsten beschreibt "Motionflow". In zwei verschiedenen Einstellungen läßt sich die FI einstellen. Der niedrige Modus ist ein sehr guter Kompromiß zwischen klassischem "Filmlook" und hoher Bewegtschärfe mit so gut wie keiner Artefaktbildung. Der hohe Modus zeigt die typischen gelegentlichen Artefakte wie leicht flirrende Doppelkonturen aber fehlerfreier als der hohe Modus des Vorserien JVCs X3 (hier muß das Serienmodell abgewartet werden um eine abschließende Beurteilung zu formulieren).

Die Schwarzblendeneinfügung gefällt mir persönlich nicht so gut und sorgt für flimmrige eher unruhige Bilder.

Die Konvergenz des Vorführgerätes ist ab Werk schon sehr gut gewesen, ließ sich aber über die Konvergenzeinstellung noch perfektonieren. Wie schon aus dem VW 200 bekannt läßt sich im Extremfall die Konvergenz an 144 Stellen im Bild optimieren und zwar in 1/10 Pixelschritten. Mit ist kein anderer 3 Chip Digitalprojektor bekannt, der so eine exakt arbeitende Konvergenzeinstellung bietet.

Das 2D Fazit: Sony hat mit dem VW90 einen Projektor gebaut der in der obersten Liga bildqualitativ  mitspielen kann. Er hat alle Regler um eine ziemlich perfekte Farbanpassung vorzunehmen auch wenn die Werkseinstellung bereits spaßbringende Bilder zaubern kann.

 

 

 

 

Kommen wir nun zu 3D. Was im Vorfeld immer sehr kontrovers diskutiert wird, ist der Helligkeitsverlust im 3D Modus durch die Verwendung der Shutterbrillen. Der Lichtverlust ist vorhanden und er ist auch im Vergleich zum 2D Bild recht groß aber Zahlen können das nicht wirklich ausdrücken. Wenn man von einem Lichtverlust von 80-90% liest, klingt das schon sehr dramatisch, hört sich aber schlimmer an als es wirklich ist. So zumindest mein subjektiver Eindruck und der von den Leuten, die das Gerät bereits gesehen haben. Hier die Bitte und das gilt im Prinzip für alle 3D Projektoren mit Shuttertechnik - bevor über dunkele Bilder gemeckert wird, erst selbst anschauen und danach sich dazu äußern, egal wie man es empfunden hat, es kann einem ja auch zu Dunkel vorkommen, man sollte es aber zunächst live gesehen haben.

Ein Phänomen bei 3D sind Doppelkonturen oder auch Ghosting genannt. Auch der Sony ist nicht gänzlich frei davon, das Niveau ist aber sehr hoch.

ABER: Er ist bis dato der einzige Projektor, der manuelle 3D Korrekturmöglichkeiten anbietet. Dies hat sich in den letzten Wochen bei unseren vielen Präsentationen und Test von verschiedenen 3D Inhalten als sehr hilfreich erwiesen.

Es gibt einen Regler im 3D Menü des Sony mit dem die Tiefenwirkung angepaßt werden kann. Von -2 bis +2 läßt sich das Bild verändern. Die "Rom Sequenz" der Panasonic 3D Promo BluRay ließ sich z.B. erst dann richtig genießen, wenn der Regler auf -2 gestellt wurde, ansonsten erschien der komplette Vordergrund des Bildes unscharf. Es scheint als ob man mit diesem Regler nicht wirklich die Tiefenwirkung im Bild einstellen sondern verschiedenartige 3D Masterings ausgleichen kann. Die "Grand Canyon Sequenz" der gleichen BluRay mußte beispielsweise auf Stellung 0 geschaut werden, -2 ging dort gar nicht. Innerhalb eines Filmes müssen allerdings  keine Änderungen mehr durchgeführt werden. Der 3D Effekt bringt schon sehr viel Spaß. Auch die Aufzeichungen von Sky 3D in halber HD Auflösung kann man gut in 230cm Bildbreite sehen. Überhaupt ist bei 3D die Größe des Bildes sehr wichtig. Je größer desto eindrucksvoller.

Ihr GROBI Team - Kompetenz in 2 und 3D

 

x

 


"
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.